Demokratie in der Heimerziehung

Demokratie in der Heimerziehung


Kontakt

Dr. Remi Stork
E-Mail: r.stork (at) muens­ter (dot) de

Prof. Dr. Kathrin Aghamiri
E-Mail: k.aghamiri (at) fh-muens­ter (dot) de

Demokratie in der Heimerziehung – Das Modellprojekt

Obwohl Heimerziehung eines der Felder der Kinder- und Jugendhilfe ist, in denen Partizipation am not­wen­digs­ten und gleich­zei­tig am schwie­rigs­ten umzu­set­zen ist, lie­gen auch in die­sem Feld längst her­vor­ra­gen­de Praxiskonzepte für eine betei­li­gungs­ori­en­tier­te Arbeit vor. In zahl­rei­chen Tagungen, Kongressen und Weiterbildungen wur­de das Thema in die Praxis trans­por­tiert. Allerdings berei­tet die Umsetzung die­ser Ideen nach wie vor gro­ße Probleme, und vie­le Einrichtungen und ihre Träger kön­nen sich nicht zu ver­bind­li­chen Entwicklungsschritten ent­schlie­ßen.

Deswegen ging das Land Schleswig-Holstein davon aus, dass – ähn­li­ch wie im Projekt „Die Kinderstube der Demokratie“ im Feld der Elementarpädagogik – zunächst in kon­kre­ten Einrichtungen in Schleswig-Holstein durch Praxisprojekte gezeigt wer­den muss, dass Partizipation in der Heimerziehung mach­bar ist und wich­ti­ge posi­ti­ve Wirkungen erzie­len kann.

Von 2011–2012 wur­den in einem Modellprojekt fünf Einrichtungen der sta­tio­nä­ren Erziehungshilfe durch das Institut für Partizipation und Bildung exem­pla­ri­sch bei der Entwicklung von Partizipationskonzepten beglei­tet. Hierbei wur­de deut­li­ch, wie viel­fäl­tig das Thema ist, das von der Hilfeplanung über die Beschwerdeverfahren bis hin zur Mitbestimmung in Alltag und Gremien reicht.

Das Projekt wur­de geför­dert aus Mitteln der Gemeinschaftsaktion Schleswig-Holstein — Land für Kinder.

20_jahre_land_fuer_kinder_o logo_dkhw



Demokratie in der Heimerziehung 2:

Qualifizierung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für Partizipation in sta­tio­nä­ren Einrichtungen der Jugendhilfe

In dem Transferprojekt Demokratie in der Heimerziehung 2 (2013–2014) qua­li­fi­ziert das Institut für Partizipation und Bildung in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Kiel im Auftrag des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein 26 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für Partizipation in sta­tio­nä­ren Einrichtungen der Jugendhilfe, die dann Kinder- und Jugendheime und ihre Träger bei der Einführung, Weiterentwicklung und Reflexion von Partizipation beglei­ten kön­nen.