Forschungsprojekte

Aktuelle Forschungsprojekte
m


Demokratiebildung in Kindertageseinrichtungen (DeiKi)

In Kooperation mit der Universität Hamburg.
Ansprechpartner: Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker
Projektmitarbeiterinnen: Dr. Elisabeth Richter, Teresa Lehmann

Laufzeit: Februar 2013 – Januar 2016

Das Projekt wird geför­dert durch die Gemeinschaftsaktion Schleswig-Holstein – Land für Kinder und die Aktion Mensch.

20_jahre_land_fuer_kinder_ologo_dkhwAM_Foerderungs_Logo_RGB


Abgeschlossene Forschungsprojekte
m


Schlüsselkompetenzen päd­ago­gi­scher Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen für Bildung in der Demokratie

Ein Verbundprojekt der Fachhochschule Kiel und der Katholischen Universität Eichstätt.
Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Raingard Knauer

Laufzeit: April 2012 – September 2014

Das Projekt wird geför­dert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Logo BMBF


Evaluation der Entwicklung und Umsetzung von Kita-Verfassungen in zwei Kindertageseinrichtungen in Lippe

Im Auftrag der Peter Gläsel Stiftung, Detmold.

Laufzeit: 2009 – 2010
Durchführung: Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker, Prof. Dr. Raingard Knauer, Dr. Elisabeth Richter, Yvonne Rehmann

Veröffentlichungen:

  • Knauer, Raingard; Sturzenhecker, Benedikt: Demokratische Partizipation in Kindertageseinrichtungen, in: Geisen, Thomas; Kessl, Fabian; Olk, Thomas; Schnurr, Stefan (Hrsg.): Soziale Arbeit und Demokratie. Wiesbaden 2013, S. 243–266
    m

Partizipation im Jugendverband – Qualitatives Forschungsprojekt zu Jugendvertretungen im Nordelbischen Jugendwerk

Teilprojekt der aej-Studie: Realität und Reichweite von Jugendverbandsarbeit (Leitung: Prof. Dr. Richard Münchmeier, FU Berlin)

Laufzeit: 2004 – 2005
Ansprechpartner: Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker

Veröffentlichungen:

  • Sturzenhecker, Benedikt: Luxus Partizipation? Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in der evan­ge­li­schen Jugend- und Gemeindearbeit, in: Lernort Gemeinde – Zeitschrift für theo­lo­gi­sche Praxis, Heft 3/2006, S. 32–35

AdobeUm PDF-Dateien öff­nen zu kön­nen ist der kos­ten­lo­se Acrobat Reader erfor­der­li­ch, den Sie sich hier her­un­ter­la­den kön­nen.

Wenn Sie über den Acrobat Reader ver­fü­gen, aber die Dateien den­no­ch nicht betrach­ten kön­nen, ver­fügt ihr Browser nicht über das ent­spre­chen­de PlugIn. In die­sem Fall kön­nen Sie die Dateien zunächst auf ihrem Computer spei­chern (per Rechtsklick) und anschlie­ßend mit einem Doppelklick öff­nen.